Freitag, 16. September 2016

Uhren aus Papptellern

Unser Jahresthema: Zeit erleben...
Zum Erlernen der Uhrzeit haben wir uns als Erstes eigene Lernuhren gebastelt. Dafür bekam jedes der Kinder einen einfarbigen Pappteller. Auf diesem wurden anhand der Striche im Randbereich die Uhrzeiten von 1 bis 12 eingetragen und der Mittelpunkt markiert. Als Gedächtnisstütze haben sich die Kinder zur 12 "um" und zur 6 "halb" geschrieben. Später kamen dann zur 3 "viertel" und zur 9 "dreiviertel" dazu. (Hier könnte auch je nach Sprachgebrauch "viertel nach" und "viertel vor" stehen.)  
Anschließend haben die Kinder aus festem Papier die Uhrzeiger ausgeschnitten und mit einer Musterklammer am zuvor markierten Mittelpunkt befestigt. Die Zeiger haben sie sich ebenfalls mit Buchstaben gekennzeichnet. (M = Minutenzeiger / S = Sekundenzeiger) 


Nachdem wir die Uhrzeiten von 1 - 12 behandelt hatten, bekamen die Kinder einen weiteren Pappteller für ihre Uhren. Bei diesem wurden ebenfalls anhand der Striche im Rand 12 Zeiten und der Mittelpunkt markiert. Dieses Mal waren es jedoch die Uhrzeiten der zweiten Tageshälfte von 13 - 24 Uhr. Nun mussten die Kinder bei ihrer ersten Uhr die Markierungen zwischen den Zeiten bis zum Ende des Tellerrandes einschneiden, sodass diese nach innen weggeklappt werden können. Dann haben sie ihre zweite Uhr mithilfe der Musterklammer hinter der ersten befestigt. Nun mussten sie die Pappteller nur noch so hinschieben, dass die passenden Zeiten hintereinander lagen. (1 Uhr vor 13 Uhr etc.) Jetzt haben sie ein schönes selbstgebasteltes Hilfsmittel zur Hand und können daran ihre Fertigkeiten trainieren bzw. ihre gelösten Aufgaben selbständig kontrollieren

Hinweise: Zur besseren Lesbarkeit ist es von Vorteil, wenn die Kinder beim Schreiben der Zahlen ihre Teller nicht drehen, sodass alle Zahlen nach innen zeigen. Hierbei kann als Vorlage eine "echte" Uhr dienen.
Zur besseren Haltbarkeit bietet es sich an, die Flächen, durch welche die Musterklammer durchgebohrt wird, mit Klebeband zu verstärken.